Adam Kleinman und Gäste
The Three Plagues: Conversations from New York
Episode 3
Mit Dorion Sagan, Astrid Schrader und Martha Kenney

Ep. 1 ab 30.9. auf Paranoia TV
Ep. 2 ab 7.10. auf Paranoia TV
Ep. 3 ab 1.10. auf Paranoia TV

Englisch

Credits

In Auftrag gegeben und produziert von steirischer herbst '20

Unterstützt von der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika in Wien

Die Auswirkungen der Pandemie sind in den USA besonders eklatant. Darüber hinaus scheint es, als ob das ganze Land nicht nur von einem, sondern von drei Viren gleichzeitig befallen wird: Covid-19 geht mit einem Auflodern des endemischen Rassismus einher, der seinerseits auf virale Bilder und Meme angewiesen ist, die sowohl on- als auch offline zirkulieren und gedeihen. The Three Plagues befasst sich eingehend mit diesen aktuellen Erschütterungen. In drei einstündigen Episoden werden der Moderator Adam Kleinman und seine Gäste verschiedene „Ätiologien“ dieses dreifachen Leidens nachzeichnen, wobei sie sich auf die kollektive Erfahrung mehrerer Monate von Lockdowns, Protesten und den damit verbundenen viralen Bildern und Geschichten stützen.

Die letzte Episode, die sich sowohl auf kosmischer als auch auf mikroskopischer Ebene bewegt, dekonstruiert und überdenkt die mikrobielle Welt mit den Philosoph*innen und Theoretiker*innen Astrid Schrader und Martha Kenney sowie dem Autor Dorion Sagan.

Bio

Martha Kenney ist eine feministische Wissenschafts- und Technikforscherin, deren Arbeiten die Poetik und Politik des biologischen Geschichtenerzählens untersuchen. Ihr jüngstes Projekt zur Umweltepigenetik verwendet spekulative Fiktion, um dominante biologische Erzählungen zu unterbrechen und radikalere ökologische Zukünfte zu imaginieren. 

Dorion Sagan (1959, Madison, USA) ist ein gefeierter Schriftsteller, ökologischer Philosoph und Autor oder Co-Autor von fünfundzwanzig Büchern, die in fünfzehn Sprachen übersetzt wurden. Als ökologischer Theoretiker stand er an vorderster Front, um unser wachsendes Verständnis der Symbiose als eine der wichtigsten Kräfte der Evolution in den intellektuellen Mainstream zu bringen und den menschlichen Körper als „Multispezies-Organismus“ neu zu überdenken.  Gemeinsam mit Carl Sagan und Lynn Margulis, seinen Eltern, hat er die Einträge für „Leben“ und „Außerirdisches Leben“ in der Encyclopedia Britannica verfasst.

Astrid Schrader ist Soziologin und Philosophin. Sie arbeitet an den Schnittstellen von feministischen Wissenschaftsstudien, Mensch-Tier-Studien, neuen Materialismen und posthumanistischen Theorien. In ihrer Arbeit untersucht sie Fragen der Verantwortung, Fürsorge und Handlungsfähigkeit in der wissenschaftlichen Wissensproduktion, neue Ontologien, die Beziehung zwischen Anthropozentrismus und Zeitvorstellungen sowie Fragen der Umweltgerechtigkeit. 

Adam Kleinman (1978, New York City, USA) ist Kritiker und Kurator. Sein Interesse gilt den Grenzgebieten von Kunst, Technologie, Wirtschaft und Politik, mit einem aktuellen Schwerpunkt auf algorithmischen und anderen strukturellen Verzerrungen. Er lebt in New York City.

Credits

In Auftrag gegeben und produziert von steirischer herbst '20

Unterstützt von der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika in Wien

Related