Ahmet Öğüt
Artworks Made at Home (2020)
Video
Eine Reise durch die neuere Kunstgeschichte: für zu Hause, von zu Hause

Ab 24.9. auf Paranoia TV

Englisch

Credits

In Auftrag gegeben von steirischer herbst ’20

Eine Koproduktion von steirischer herbst ’20 und ULTRAVIOLET Film Prodüksiyon

Mit freundlicher Unterstützung von SAHA Association

Schon lange vor dem Ausbruch der globalen Pandemie gab es Künstler*innen, die ausschließlich oder immer wieder in ihrer häuslichen Umgebung gearbeitet und diese auch thematisiert haben. Dabei entdecken und erfinden sie immer neue Bedeutungen dafür, was dieses „Zuhause“ im Sinne einer universellen Idee sein kann. Die Wohnung wird zum Atelier und schließlich zum Museum. Kochnischen und Schlafgelegenheiten werden zu politisch aufgeladenem Terrain, Handlungsräumen, um die Semiotik des Alltags zu unterwandern, vor allem mit Humor. Davon erzählt Ahmet Öğüts neuer essayistischer Dokumentarfilm für Paranoia TV, mit Beispielen aus Arbeiten von Anri Sala, Nina Yuen, Ulay, Lala Raščić, Harun Farocki, Martha Rosler, Constant Dullaart, Cengiz Tekin, Jonas Lund, Agnieszka Polska, Kuang-Yu Tsui, Nevin Aladağ, Hussein Chalayan, Aernout Mik, Ana Hušman, Ziad Antar und vielen anderen.

Bio

Ahmet Öğüt (1981, Diyarbakir, Türkei) ist Konzeptkünstler. Er arbeitet mit einer breiten Palette von Medien wie Video, Fotografie, Installation, Zeichnung und Druckgrafik. Seine konzeptuellen, oft propositional angelegten Projekte untersuchen und untergraben bestehende Machtverhältnisse. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit sind kollektive diskursive und pädagogische Projekte, wie zum Beispiel das Silent University Project. Er lebt in Amsterdam und Istanbul.

Credits

In Auftrag gegeben von steirischer herbst ’20

Eine Koproduktion von steirischer herbst ’20 und ULTRAVIOLET Film Prodüksiyon

Mit freundlicher Unterstützung von SAHA Association

Related