English

Deutsch

24.9.–18.10.20

Paranoia TV

steirischer herbst ’20
24 September–18 October

As we approach the halfway point of a year that has been anything but “normal,” sanity seems to slowly be returning to some parts of Europe. Art is even allowed back into people’s lives. In Austria, for instance, galleries opened at the same time as gardening stores, with museums quick to follow (albeit with baby steps and guide-tape on the floor). Theater lovers are also able to cautiously enjoy performances again, their seats separated by distances equivalent to the size of a small elephant.

Still, many people are scared; paranoid even. Fear of a second wave is fostering an aversion to public spaces, filled with the breath of potentially contagious strangers. On a more fundamental level, we begin to fear that we ourselves might be asymptomatically spreading the deadly virus. Such fears will not disappear any time soon. Imagining that life might never return to normal is hard enough on its own, but to look back on this normalcy from our current post-lockdown perspective is nothing short of horrifying. Clearly, the virus is not to blame for xenophobia, racism masked as a hygienic norm, ubiquitous surveillance, or radical inequality. These phenomena were all part of what was considered “normal.” It is this “normal” that brought us the virus. It is this “normal” that we should fear.

Rather than suppressing this fear, steirischer herbst will engage with it head on by reinventing itself as a media consortium called Paranoia TV: a platform for the uncanny and the unsettling, broadcasting from a dystopian parallel universe, where there is no such thing as reassurance. Social distancing practices are still in place, football games and parties are prohibited, and even the produce in the supermarket has ears. Art is home-delivered, artists have to work from their kitchens, the private sphere has become even more political, and the only way to explore public spaces is by sleepwalking alone. White cubes, expensive shipments, global jet-set travels: might it be that they will not be missed?


Paranoia TV
Is Everywhere
From 24 September to 18 October, we will be airing on a variety of platforms, vehemently fighting off the “normal formats,” and diving headlong into the uncanny valley of lockdown nostalgia. All of this kicks off with a speech by Director and Chief Curator Ekaterina Degot during a live opening on 24 September in the center of Graz, where the politics of entertainment are lauded and physical proximity gets the boot.

Paranoia TV will hijack the steirischer herbst website, where it will present artist-made talk shows and television series, among other things, as well as live conversations and discussions. Some televised events might spread into physical interventions in the streets of Graz and surrounding Styria, while real-life occurrences and performative actions on those same streets might find their way into live broadcasting and news coverage.

Even your phone is not safe from Paranoia TV’s omnipresence: a specially conceived mobile app will be available for download free of charge shortly before the start of the festival. The app will keep you up-to-date on the program schedule, send alerts on breaking news and last-minute developments, and allows you to tune in to the world of Paranoia TV on demand and at any given moment.


Art Production in Uncertain Times
Paranoia TV is a critical and artistic response to the global pandemic and the complications it has introduced, not only to our everyday lives, but also with regards to producing large-scale art events and exhibitions—in Graz and in the rest of the world. As the third iteration of steirischer herbst under Ekaterina Degot and her curatorial team, this experimental TV-format will allow the festival to continue featuring entirely new commissions in forms independent from lockdown measures and restrictions. Specially conceived contributions by roughly forty artists will directly or indirectly address the urgencies and grievances of our time: the new vulnerabilities of gender and age, the comedies and dramas of domesticity, the sudden obsession with classical opera, the choreography of restricted movement, class, money, hugs, the biopolitics of contagion, the self-isolation of white men in sterile autonomy zones, and the hopes for the unexpected future.

A virtual avatar of Sigmund Freud, brought back to life by the latest deepfake technologies, gives a first glimpse into the world of Paranoia TV. Considered to be the father of psychoanalysis, Freud was one of the first scholars to write about paranoia and related concepts, though reality proved more radical than his theories in many cases. Today, he is reincarnated as a digital friend for Paranoia TV’s news team, offering comments and editorializing in his charming Viennese from time to time.


Artists and Collectives Contributing to Paranoia TV
Lawrence Abu Hamdan, Akinbode Akinbiyi, Jérôme Bel, Neïl Beloufa, Christian von Borries, Sergey Bratkov, Alexander Chernyshkov, Pauline Curnier Jardin, Josef Dabernig, Nika Dubrovsky & David Graeber, Vadim Fishkin, Dani Gal, Thomas Geiger, Gelitin, Tamar Guimarães in collaboration with Luisa Cavanagh and Rusi Millán Pastori, Rana Hamadeh, Janez Janša, Lina Majdalanie & Rabih Mroué, Michikazu Matsune, Ingo Niermann, Lulu Obermayer, Ahmet Öğüt, Diederik Peeters, Joanna Piotrowska, Alexandra Pirici & Jonas Lund, Hendrik Quast & Maika Knoblich, Judy Radul, Joanna Rajkowska and Robert Yerachmiel Sniderman, Roee Rosen, Susanne Sachsse / Marc Siegel / Xiu Xiu (Jamie Stewart), Igor Samolet, Liv Schulman, John Smith, studio ASYNCHROME, Sung Tieu, Theater im Bahnhof, Clemens von Wedemeyer, and Anna Witt

With conversations convened by Herwig G. Höller, Srećko Horvat, Adam Kleinman, Milo Rau, and Hito Steyerl, amongst others

Paranoia TV Design: Grupa Ee


Partnerships, Collaborations, and Accompaniments
In quest of new formats and ways of distribution, Paranoia TV and national public broadcaster Ö1—Europe’s most successful cultural radio program—are collaborating on an unprecedented scale to ensure that Paranoia TV can reach audiences in Austria and beyond. For the complete festival period, the various editorial teams of Ö1 are going to investigate the projects and programs of Paranoia TV, sending out numerous reports in differing forms (radio, online and podcast). Selected videos and audio works by participating artists will be presented on a specially created online platform on Ö1’s website, thereby bringing the artistic contributions of Paranoia TV to an audience of roughly 700,000 listeners per day. Program schedules will be released by the end of August. Supported by Ö1 and ORF Steiermark, musikprotokoll, Austria’s festival-within-a-festival dedicated to contemporary and experimental music, completes this year’s edition of steirischer herbst, as it has done since the festival’s inception. A first program preview of this year’s musikprotokoll, titled Hidden Sounds, will be made available towards the end of June. The complete program is presented during the musikprotokoll press conference in October.

The necessity for utopian thinking after the pandemic is the subject of a special conference hosted by Graz’s legendary activist institution Forum Stadtpark. Titled Es könnte anders sein – Konferenz für Praktische Kritik – Utopie (It could be different – Conference for Practical Criticism – Utopia), the conference will feature participants such as Silvia Federici and Alexander Neupert-Doppler, among others, who will investigate the perspective for concrete and radical change today, examining the notion of “utopia” itself. They ask whether the emergence of new commons, radical redefinition of animal-human relations, or a world without racism are really that hard to imagine. The conference culminates in a visual assembly, facilitated by David Graeber and Nika Dubrovsky.

Together, Literaturhaus Graz and steirischer herbst will stage Out of Joint – Das Literaturfestival im steirischen herbst, taking place both at Literaturhaus Graz and online on this website. This is to be the first out of three literature festivals that the two institutions are co-hosting in the period 2020–22. This collaboration brings back to mind the rich literary tradition of the festival, and is a continuation of the vivid dialogue that started between Literaturhaus Graz and steirischer herbst since the new directorship in 2018. Participants include Jonathan Coe, Lisz Hirn, Konrad Paul Liessmann, Robert Pfaller, Kathrin Röggla, Michael Reisecker, Judith Schalansky, Tomer Gardi and Clemens J. Setz, among others. Program details will be announced in August.

Traditionally, the festival is accompanied by a rich and varied Parallel Program, hosted by local cultural institutions, and this year is no exception. These institutions include BRUSEUM/Neue Galerie Graz, Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark with Catrin Bolt, Das Planetenparty Prinzip, esc medien kunst labor, Forum Stadtpark, Grazer Kunstverein, Grätzelinitiative Margaretenbad, Kunsthaus Graz, kunstraum_8020, Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien, monochrome, prenninger gespräche, < rotor > center for contemporary art, Schaumbad–Freies Atelierhaus Graz, QL-Galerie Graz, and Theater am Lend with uniT.

For the second year in a row, steirischer herbst will also feature the broad program of the Styrian initiative STUBENrein, as a festival inside the festival.

Special partners: Ö1/ORF Steiermark, Forum Stadtpark, Literaturhaus Graz, Oper Graz

steirischer herbst would like to sincerely thank its shareholders, project funders and sponsors, who – especially during the last couple of months – were an invaluable source of support. Special thanks go to: Land Steiermark, Stadt Graz, Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, Graz Tourismus, legero united – the shoemakers | Initiator of con-tempus.eu, Helmut Marko Hotels und Holding Graz – Kommunale Dienstleistungen GmbH.


The full program schedule will be published here in the end of August.


Curatorial group: Mirela Baciak, Ekaterina Degot (Director and Chief Curator), Henriette Gallus, Dominik Müller, Christoph Platz, David Riff

Paranoia TV

steirischer herbst ’20
24. September–18. Oktober

Wir nähern uns der Mitte eines Jahres, das bis jetzt alles andere als „normal“ verlaufen ist. In Teilen Europas stellt sich langsam wieder eine Art Alltag ein. Kunst und Kultur kehren schrittweise in das Leben der Menschen zurück. Galerien haben Mitte April gleichzeitig mit Gartencentern wieder ihre Türen geöffnet. Museen sind einen Monat später gefolgt und weisen Besucher*innen nun mit Bodenmarkierungen durch ihre Räumlichkeiten. Und auch der Theaterbetrieb ist im Mai nach seinem abrupten Stillstand erneut aufgenommen worden, mit einem Sitzabstand, der der Größe eines Babyelefanten entspricht.

Und dennoch: Viele Menschen sind verängstigt, wenn nicht gar ein bisschen paranoid. Die Angst vor einer zweiten Welle fördert eine Abscheu vor öffentlichen Räumen – und vor dem Atem potenziell ansteckender Fremder. Noch grundlegender aber ist die Angst vor uns selbst: Jeder von uns könnte das tödliche Virus asymptomatisch verbreiten. Diese Ängste werden so bald auch nicht verschwinden. Es ist schwer genug, sich vorzustellen, dass das Leben nie wieder zur Normalität zurückkehrt. Es ist jedoch nicht weniger beängstigend, sich heute, nach dem „Lockdown“, an diese Normalität zu erinnern. Offensichtlich ist das Virus nicht schuld an Fremdenfeindlichkeit, an einem als hygienische Norm getarnten Rassismus, an allgegenwärtiger Überwachung und an radikaler Ungleichheit. All das war bereits „normal“, und es ist diese „Normalität“, die das Virus hervorgebracht hat – und die wir fürchten sollten.

Anstatt diese Themen zu verdrängen, setzt sich der steirische herbst direkt mit ihnen auseinander, indem er sich als Medienkonzern neu erfindet. Paranoia TV nennt sich der Kanal für das Unheimliche und Beunruhigende, der aus einem dystopischen Paralleluniversum sendet, in dem es so etwas wie Kultur zur Besänftigung der Gemüter nicht gibt. Die Social-Distancing-Regeln gelten nach wie vor, Fußballspiele und Partys sind verboten, und selbst die Waren im Supermarkt haben Ohren. Kunst wird direkt nach Hause geliefert, Künstler*innen müssen in ihrer Küche arbeiten, das Private ist noch politischer geworden, und der öffentliche Raum lässt sich nur noch einsam und schlafwandlerisch durchqueren. White Cubes, teure Kunsttransporte und weltweite Jetset-Reisen: Könnte es sein, dass man sie nicht vermissen wird?


Paranoia TV ist überall
Zwischen 24. September und 18. Oktober sendet Paranoia TV auf den unterschiedlichsten Frequenzen. Die Sendungen sträuben sich vehement gegen „normale Formate“ und tauchen kopfüber in das unheimliche Tal der „Lockdown“-Nostalgie ein. So werden zum Beispiel auf der gekaperten Website des steirischen herbst unter anderem von Künstler*innen produzierte Talkshows, Fernsehserien sowie Live-Gespräche und Diskussionsrunden ausgestrahlt. Einige Programme könnten sich zu physischen Interventionen auf den Straßen von Graz und der Steiermark ausweiten, während reale Ereignisse und Performances ihren Weg von ebendiesen Straßen in Live-Übertragungen und Nachrichtenberichte finden. Auch Handys sind vor Paranoia TV nicht sicher: Kurz vor Festivalbeginn steht eine eigens entwickelte kostenlose App zum Download bereit. Sie bietet die Möglichkeit, zu jeder Zeit und an jedem Ort in die Welt von Paranoia TV einzusteigen, um einen Überblick über das Programm zu erhalten, Beiträge zu lesen/hören/sehen oder sich per Eilmeldungen über die neuesten Entwicklungen zu informieren.


Kunst in unsicheren Zeiten
Paranoia TV antwortet künstlerisch-kritisch auf die globale Pandemie und die durch sie verursachten Einschnitte – nicht nur in unser tägliches Leben, sondern auch im Hinblick auf die Durchführung von Kulturveranstaltungen. Als dritte Ausgabe des steirischen herbst unter Intendantin Ekaterina Degot zeigt das Festival weiterhin ausschließlich neue Auftragswerke. Das experimentelle Format ermöglicht es, dass diese unabhängig von (potenziellen) „Lockdown“-Maßnahmen realisiert werden können. Beiträge von rund vierzig Künstler*innen setzen sich direkt oder indirekt mit den Dringlichkeiten und Missständen unserer Zeit auseinander: die neuen Verwundbarkeiten in Bezug auf Alter und Geschlecht, die Komödien und Dramen der Häuslichkeit, die wiedergefundene Begeisterung für die klassische Oper, die Choreografie von Bewegungseinschränkungen, Klasse, Geld, Umarmungen, die Biopolitik der Ansteckung, die Selbstisolation des weißen Mannes in sterilen autonomen Zonen und die Hoffnung auf eine unerwartete Zukunft.

Ein virtueller Avatar von Sigmund Freud, der durch die neuesten Deepfake-Techniken wieder zum Leben erweckt wurde, gibt einen ersten Einblick in das vielschichtige Universum, das Besucher*innen auf dieser Plattform im Herbst erwartet. Freud, der als Vater der Psychoanalyse gilt, war einer der ersten Denker, der über Paranoia und verwandte Begriffe schrieb, obwohl die Realität sich in vielen Fällen als radikaler als seine Theorien erwies.


Teilnehmende Künstler*innen und Kollektive
Lawrence Abu Hamdan, Akinbode Akinbiyi, Jérôme Bel, Neïl Beloufa, Christian von Borries, Sergey Bratkov, Alexander Chernyshkov, Pauline Curnier Jardin, Josef Dabernig, Nika Dubrovsky & David Graeber, Vadim Fishkin, Dani Gal, Thomas Geiger, Gelitin, Tamar Guimarães in Zusammenarbeit mit Luisa Cavanagh und Rusi Millán Pastori, Rana Hamadeh, Janez Janša, Lina Majdalanie & Rabih Mroué, Michikazu Matsune, Ingo Niermann, Lulu Obermayer, Ahmet Öğüt, Diederik Peeters, Joanna Piotrowska, Alexandra Pirici & Jonas Lund, Hendrik Quast & Maika Knoblich, Judy Radul, Joanna Rajkowska und Robert Yerachmiel Sniderman, Roee Rosen, Susanne Sachsse / Marc Siegel / Xiu Xiu (Jamie Stewart), Igor Samolet, Liv Schulman, John Smith, studio ASYNCHROME, Sung Tieu, Theater im Bahnhof, Clemens von Wedemeyer und Anna Witt

Diskussionsrunden mit Herwig G. Höller, Srećko Horvat, Adam Kleinman, Milo Rau und Hito Steyerl

Paranoia TV Design: Grupa Ee


Ein herbst voller Kollaborationen
Im Laufe des Festivals taucht Paranoia TV an verschiedenen Orten in Graz, der Steiermark und der restlichen Welt auf. Eine großflächige Kooperation mit dem öffentlich-rechtlichen Sender Ö1, Europas erfolgreichstem Kulturradio, stellt sicher, dass Paranoia TV in ganz Österreich (und darüber hinaus) empfangen werden kann: Während der Festivalzeit begleiten die Redaktionen von Ö1 Projekte und Programme von Paranoia TV und berichten darüber montags bis freitags in mehreren Sendungen (im Radio, online und als Podcast). Ausgewählte Videos und Tonarbeiten der teilnehmenden Künstler*innen werden auf einer eigens dafür geschaffenen Online-Plattform von Ö1 begleitet, auf der täglich ein Publikum von rund 700.000 Hörer*innen auf sie zugreifen kann. Das musikprotokoll, Österreichs Festival im Festival für zeitgenössische und experimentelle Musik, vervollständigt wie jedes Jahr seit Gründung des steirischen herbst das Programm, wie immer in Kooperation mit Ö1 und dem ORF Steiermark. Details zum steirischen herbst auf Ö1 werden Ende August veröffentlicht. Eine erste Programmvorschau zum heurigen musikprotokoll Hidden Sounds wird Ende Juni verfügbar sein, das komplette Programm wird im Oktober bei der musikprotokoll-Pressekonferenz präsentiert.

„In einer umfangreichen Kooperation mit dem steirischen herbst wird Ö1 eine mediale Verbindung zwischen Produktionen, (virtuellen) Spielorten und Gesprächsforen kreieren, die das aktuelle Generalthema mit dem Kultur-Publikum des Senders vernetzt. Die ‚Ö1 Online-Festivalbühne‘ auf oe1.ORF.at und ein Podcast-Projekt verknüpfen aktuelle Auftritte mit einer radiophonen ‚roadmap‘ von Ereignissen und Diskursen, auch über das mediale Rollen-Spiel im Corona-Ausnahmejahr der Kultur. Wir planen damit einen programmlichen und programmatischen Beitrag zum Festivalgeschehen im aktuellen Medienkontext, der Kultur vermittelt, aber auch deren Produktionsbedingungen in Zeiten der sozialen Distanz thematisiert. Eine Kultur-Partnerschaft, die das langjährige Engagement des Senders mit dem musikprotokoll im steirischen herbst wunderbar ergänzt.“
Martin Bernhofer, Ö1 Programmchef

Gemeinsam mit der legendären Institution Forum Stadtpark, die Ende der 1950er Jahre von einer Gruppe Kunst- und Kulturschaffender als Aktionsgemeinschaft gegründet wurde, veranstaltet Paranoia TV die Konferenz Es könnte anders sein – Konferenz für Praktische Kritik – Utopie, die sich mit der Notwendigkeit utopischen Denkens nach der Pandemie befasst. Silvia Federici und Alexander Neupert-Doppler suchen zusammen mit weiteren Teilnehmer*innen nach Perspektiven für konkrete und radikale Veränderungen in der heutigen Zeit und setzen sich mit dem Begriff der Utopie auseinander. Dabei stellen sie Fragen wie: Ist das Entstehen neuer Gemeingüter, eine radikale Neudefinition der Beziehung zwischen Mensch und Tier oder eine Welt ohne Rassismus wirklich so schwer vorstellbar? Die Konferenz gipfelt in einer virtuellen Versammlung, die David Graeber und Nika Dubrovsky moderieren.

Ein weiteres großflächig angelegtes Kollaborationsprojekt stellt Out of Joint – Das Literaturfestival im steirischen herbst dar, das gemeinsam mit dem Literaturhaus Graz veranstaltet wird und sowohl dort als auch online auf www.paranoia-tv.com stattfindet. Als erstes von drei Literaturfestivals läutet es eine mehrjährige Partnerschaft mit dem Literaturhaus Graz ein, die ’21 und ’22 fortgesetzt wird. Die Kooperation knüpft an die lange literarische Tradition des steirischen herbst an und setzt die intensiven Gespräche fort, die das Literaturhaus Graz und der steirische herbst seit Beginn der neuen Intendanz im Jahr 2018 führen. Zu den Teilnehmer*innen von Out of Joint – Das Literaturfestival im steirischen herbst zählen heuer unter anderem Jonathan Coe, Lisz Hirn, Konrad Paul Liessmann, Robert Pfaller, Kathrin Röggla, Michael Reisecker („Reiseckers Reisen“), Judith Schalansky, Tomer Gardi und Clemens J. Setz. Programmdetails dazu werden ebenfalls im August veröffentlicht.

Wie in den Jahren zuvor wird das Festival auch wieder von einem reichhaltigen und abwechslungsreichen Parallelprogramm begleitet, das von lokalen Kultureinrichtungen ausgerichtet wird. Zu den heuer teilnehmenden Institutionen zählen: BRUSEUM/Neue Galerie Graz, Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark mit Catrin Bolt, Das Planetenparty Prinzip, esc medien kunst labor, Forum Stadtpark, Grazer Kunstverein, Grätzelinitiative Margaretenbad, Kunsthaus Graz, kunstraum_8020, Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien, monochrome, prenninger gespräche, < rotor > Zentrum für zeitgenössische Kunst, Schaumbad – Freies Atelierhaus Graz, QL-Galerie Graz und Theater am Lend gemeinsam mit uniT.

Das zweite Jahr infolge beheimatet der steirische herbst auch die Murauer Initiative STUBENrein als Festival im Festival.

Special Partners: Ö1/ORF Steiermark, Forum Stadtpark, Literaturhaus Graz, Oper Graz
Der steirische herbst bedankt sich in diesem Jahr herzlich bei seinen Eigentümern, Förderern und Sponsoren, die speziell in den letzten Monaten eine unabdingbare Stütze waren. Besonderer Dank gilt: Land Steiermark, Stadt Graz, Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, Graz Tourismus, legero united – the shoemakers | Initiator of con-tempus.eu, Helmut Marko Hotels und Holding Graz – Kommunale Dienstleistungen GmbH.


Der Veranstaltungskalender mit dem vollständigen Programm geht Ende August online.


Kuratorisches Team: Mirela Baciak, Ekaterina Degot (Intendantin und Chefkuratorin), Henriette Gallus, Dominik Müller, Christoph Platz, David Riff